MILES AHEAD

Aktuelles

Januar 2017

ELKA International Logistics GmbH bezieht neuen Firmensitz

Nach nunmehr 10 Jahren, haben wir den Dießemer Bruch verlassen!

Der Sitz der Gesellschaft bleibt selbstverständlich in Krefeld. Die neue Adresse befindet sich am Friedrichsplatz 18, 47798 Krefeld. Sie erreichen uns weiterhin, wie gewohnt, über die bekannten Kommunikationswege. Telefonnummern, Telefax und Email verändern sich nicht.

Unser neue Lageranschrift lautet:

ELKA International Logistics GmbH / GROUP7 AG
Sudermannstraße 3-4
41468 Neuss

Mai 2016

Nützliche Geschenke für Kindern

Diesen Frühling hat der deutsche Kunde Sigikid der Firma Elka International Logistics aus Cristuru Secuiesc die Stiftung Orbán Balázs mit Frühjahrsmänteln beschenkt.

Die beinahe 900 Qualitätsmäntel hat die Stiftung den Kindern und Kleinschülern der Grundschule Tompa László aus Betești, den Kindern aus dem Ganztagskindergarten Ugri Bugri aus Filiaș, den Schülern der Benedek Elek Grundschule, als auch den Vorbereitungs-und Kleinschülern des Gymnasiums aus Cristuru Secuiesc verteilt. Die nützlichen Geschenke sind von den Kindern mit großer Begeisterung getragen.

Die Direktion des Unternehmens Elka International Logistics und der Stiftung Orbán Balázs, als auch die beschenkten Kinder bedanken sich der deutschen Firma Sigikid für die großartigen Geschenke.

DSC_0172.JPG

März 2014

Ab 2015: Die Lkw-Maut wird drastisch ausgeweitet

Die Lkw-Maut beschert dem Bund rund 4,5 Milliarden Euro jährlich. Nun soll die Maut auch für Lastwagen gelten, die weniger als 12 Tonnen wiegen, außerdem wird die Abgabe auf mehr Bundesstraßen-Kilometern erhoben. Grund dafür sind niedrigere Einnahmen.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wird die Maut für Schwerlaster auf deutschen Bundesfernstraßen deutlich ausweiten. Diese Entscheidung will der Bundesminister am heutigen Dienstag um 13 Uhr verkünden. Nach FOCUS-Informationen sollen Lastwagen schon im ersten Halbjahr 2015 auf weiteren 1.000 Kilometer vierstreifigen Bundesstraßen Lkw-Maut zahlen. Damit nicht genug: Die Lkw-Maut wird künftig auch für Laster ab 7,5 Tonnen fällig. Bislang galt das Inkasso nur für den Schwerverkehr ab 12 Tonnen, also für rund 1,2 Millionen Fahrzeuge.

Gut 180.000 Lkws über 7,5 Tonnen müssen ab 2015 dann zusätzlich Maut zahlen und eine sogenannte On-Board-Unit einbauen oder über Internet und Mautterminals ihre Fahrten auf Autobahnen beim Mautbetreiber Toll Collect buchen.

Neuberechnung führt zu Mindereinnahmen

Gleichzeitig will der Bund aufgrund neuer Berechnungen eines Wegekostengutachtens die Mautsätze für die Lkw-Branche senken. Weil das aber zu Mindereinnahmen für den Bund führt, werden im Gegenzug künftig 7,5-Tonner-Lkw sowie 1.000 zusätzliche Kilometer Bundesstraßen bemautet.

Bislang nimmt der Bund jährlich rund 4,5 Milliarden Euro durch die Lkw-Maut ein. Für das Haushaltsjahr 2014 sind bereits 4,56 Milliarden Euro eingeplant. Ob die Lkw-Abgabe diese Summen durch die Neuerungen weiter erwirtschaftet, wird die Praxis allerdings erst im nächsten Jahr zeigen.

Quelle: Focus Online

Februar 2014

Grenze zur Türkei Bulgarische Spediteure heben Blockade auf

Die bulgarischen Spediteure haben ihre dreitägige Blockade an Grenzübergängen zur Türkei beendet.
Die ersten Lastwagen passierten in der Nacht zum Donnerstag die Grenze bei Kapitan Andreewo und Lessowo in Bulgarien, wie das Innenministerium in Sofia mitteilte. Hintergrund der Protestaktion ist ein Streit über Transit- und Abfertigungsregeln zwischen beiden Nachbarstaaten. Die Fahrer gaben ihre Blockade auf, nachdem die Verkehrsminister Bulgariens und der Türkei ein zunächst für den 21. Februar geplantes Treffen auf den 17. Februar vorzogen. Dort wollen sie versuchen, das Problem zu lösen.

Die Türkei hatte Ende Januar die einmaligen Transitgenehmigungen für die bulgarischen Spediteure für ungültig erklärt. Dies traf kleine und mittlere Transportfirmen aus Bulgarien nach eigener Darstellung hart. Aus Protest hatten die Bulgaren am Montag die beiden wichtigsten Grenzübergängen für Lastwagen blockiert. Dort bildete sich daraufhin eine kilometerlange Kolonne. Betroffen waren auch Lastwagen aus Drittländern. Der Landweg von Europa in den Nahen Osten verläuft durch die Türkei.

http://www.eurotransport.de/news/grenze-zur-tuerkei-bulgarische-spediteure-heben-blockade-auf-6533854.html

Januar 2014

Regierungserklärung: Merkel bekräftigt Erhöhung LKW-Maut

In der ersten Regierungserklärung der Großen Koalition betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung Deutschlands als Transitland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Notwendigkeit einer funktionierenden Infrastruktur in Deutschland hervorgehoben. Deutschland als Transitland sei auf gute Verkehrswege zwingend angewiesen, betonte sie in ihrer ersten Regierungserklärung der Großen Koalition. Deshalb sei im Koalitionsvertrag vereinbart worden, die Infrastrukturmittel bis 2017 um fünf Milliarden Euro zu erhöhen. In diesem Zusammenhang bekräftigte sie die Absicht der Koalition, die LKW-Maut zu erhöhen. „Wir werden die streckenbezogene Nutzungsgebühr für LKW ausweiten“. Ausdrücklich erwähnte die Regierungschefin auch die von der CSU geforderte PKW-Maut für Ausländer. Diese werde eingeführt, ohne dass deutsche Autofahrer belastet würden.

Merkel begründete die Umstrukturierung des Verkehrsministeriums, das unter Verlust des Bereichs „Bau und Stadtentwicklung“ um die „digitale Infrastruktur“ erweitert worden ist. Es gehe darum, jedem Deutschen auch im ländlichen Raum bis 2018 gleichen Zugang zum Internet zu ermöglichen. Dazu bedürfe es eines Infrastrukturministeriums.

http://www.verkehrsrundschau.de/regierungserklaerung-merkel-bekraeftigt-erhoehung-lkw-maut-1322748.html

01. Juli 2013

EULOGICO- Kooperation von mittelständischen Logistikdienstleistern

ELKA International ist nun mit den Häusern in Deutschland und Rumänien
Mitglied der EULOGICO.

Ein europäisches Netzwerk von mittelständischen Logistikdienstleistern,
ermöglicht den Wirkungskreis europaweit zu gestalten und sichert den
Aufbau von Sammelgut- und Express- Linien in alle europäischen Länder.

www.eulogico.eu

01. Juni 2013

Neue Leitung der Logistikabteilung

Ab dem 01.06.2013 übernimmt Herr Tamás Bándi die Leitung der Logistikabteilung der ELKA International s.r.l.
Herr Bándi hat seinen Master in Logistik an den Hochschulen in Klausenburg (Cluj Napoca) und Stuttgart erfolgreich abgeschlossen. Nach erfolgreicher Umsetzung seines Wissens in einem großen, deutschen, international tätigen Handelsunternehmen, freuen wir uns, ihn für unser Unternehmen gewonnen zu haben.

17. Juni 2010

ELKA im "Rumänien Online Kurier"

Deutsche ELKA – ein Jahrzehnt seit Firmengründung


Am Anfang des heutigen Logistikunternehmens ELKA in Cristuru Secuiesc (Verwaltungskreis Harghita) steht eine im Jahr 2000 gegründete Spedition. Ein Jahr später umfassen die ELKA-Dienstleistungen bereits Transportlösungen für die Bekleidungsindustrie von und nach Osteuropa. Praktisch jährlich baut das Unternehmen seine Angebotspalette aus: Tansporte nach Moldawien, Einrichtung eines eigenen Logistikzentrums, Lagerlogistik und Produktionsüberwachung für Dritte, Aufbau einer Gürtelproduktion, Expansion im In- und Ausland (Ungarn, Bulgarien, Türkei) – dies nur einige Daten aus dem Pressetext von ELKA International an den Rumänien Online Kurier. Seit März d.J. ist ELKA Partner eines Gemeinschaftsprojektes für duale Ausbildung von NäherInnen.

Für die kommenden zehn Jahre ist ebenfalls geplant: Ausbau des Logistikzentrums auf bis zu 12.000 Quadratmeter.

Dem Rumänien Online Kurier sagte der Firmeninhaber Siegfried Busch: "Die Wirtschaftskrise hat uns natürlich ebenfalls erwischt, jedoch glauben wir an unsere Kraft und planen ein Wachstum ab 2011 von mindestens 10 Prozent und den Ausbau unserer Dienstleistungen in weitere Länder. Auch die Bereiche Lagerlogistik, Beschaffung und Konfektionierung werden ab Herbst diesen Jahres weiter ausgebaut". Über die größten Hürden, die seine Firma in den ersten zehn Jahren zu überwinden hatte, sagt Siegfried Busch: "Es waren die sehr häufigen Kontrollen der Finanzbehörden, welche damals teilweise unsachlich abliefen. Das hat sich heute ins absolute Gegenteil umgewandelt. Es gibt keine Willkür mehr, die Zusammenarbeit mit den Behörden (Zoll, Finanzamt, Umweltamt, etc.) ist professionell und partnerschaftlich. Lediglich in der Rechtssprechung ist es noch etwas ´holperig´".

10. Juni 2010

Ramsauer: Lkw-Maut auf Bundesstraßen beschlossene Sache

10.06.2010 | Das Bundeskabinett hat sich nach Angaben von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) darauf verständigt, die Lkw-Maut ab 2011 auf vierstreifige Bundesstraßen auszudehnen.

Das bestätigte Ramsauer dem „Hamburger Abendblatt“. Der Ausbau zahlreicher Bundesstraßen auf vier Fahrstreifen habe deren Attraktivität gerade auch für den Güterverkehr erheblich gesteigert.

„In vielen Fällen entwickeln sich vierstreifige Bundesstraßen mehr und mehr zu Lkw-Maut-Ausweichstrecken“, begründete Ramsauer den erst jetzt bekannt gewordenen Beschluss der Sparklausur gegenüber der Zeitung. Nun würden im Bundesverkehrsministerium die rechtlichen und technischen Voraussetzungen der Ausweitung geprüft.

(Quelle: DVZ)

April 2009

Und jetzt auch die Türkei...

Seit April 2009 bietet ELKA den gewohnten Service auch für die Relation Türkei.

August 2008

ELKA ist Sponsor für die Rheinische Landesausstellung in Krefeld

3 rumänische Künstler aus Cristuru-Secuiesc stellen Ihre Kunstwerke auf der RLA aus, ELKA organisiert den Transport der Kunstwerke und betreut die Künstler vor Ort.

April 2008

ELKA Messe

ELKA präsentiert sich mit eigenem Stand in Bukarest auf der Romania Fabric Days und ist offizieller Messe Spediteur.

17. März 2008

Masterplan: Höhere Maut ärgert Union

Der Masterplan Güterverkehr und Logistik, den Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) überraschend kurzfristig vorgelegt hat, stößt beim Koalitions-Partner CDU auf Kritik.

Tiefensee benachteilige die Lkw-Transporteure und verteuere den Verkehr, sagte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Dirk Fischer. Überlegungen zur Staffelung der Lkw-Maut nach zurückgelegter Autobahnstrecke und andere Maßnahmen träfen vor allem das Güterkraftverkehrsgewerbe, kritisierte Fischer. Die Anlastung aller durch die Autobahnnutzung entstehenden Kosten bei den Verursachern sei in Europa höchst umstritten.

Tiefensee erklärte, die Finanzierung müsse auf drei Beinen stehen: Erhöhte Haushaltsmittel – 2008 sind dies im Bundesetat rund 11,5 Mrd. EUR gesamte Verkehrsinvestitionen -, mehr gemeinsame Projekte der Partnerschaft mit Privatfinanciers und die Maut. Noch in diesem Jahr solle eine Staffelung der Gebührensätze geprüft werden.

Würde man sämtliche Kosten der Autobahnnutzung den Spediteuren zurechnen – dazu gehören auch Klima-, Lärm- und Gesundheitsschäden – stünde eine weitere Maut-Milliarde bereit.
Die Details können Sie in der PDF im Anhang nachlesen.

"Wir werden in Zukunft den Schwerpunkt noch stärker auf umweltfreundliche Verkehrsträger wie die Schiene legen", sagte Tiefensee. "Ab einer Entfernung von 200 km lohnt die Verlagerung der Güter von der Straße auf die Schiene. Deswegen setze ich mich dafür ein, die Mittel für den Kombinierten Verkehr weiter aufzustocken."

(Quelle: DVZ)

Masterplan.pdf

März 2008

ELKA intern

Simon Busch übernimmt in der ELKA Gruppe die Verantwortung für Marketing und Customer Service.

Januar 2007

ELKA International Logistics GmbH bezieht neuen Firmensitz

Nach nunmehr 10 Jahren, haben wir den Dießemer Bruch verlassen!

Der Sitz der Gesellschaft bleibt selbstverständlich in Krefeld. Die neue Adresse befindet sich am Friedrichsplatz 18, 47798 Krefeld. Sie erreichen uns weiterhin, wie gewohnt, über die bekannten Kommunikationswege. Telefonnummern, Telefax und Email verändern sich nicht.

Unser neue Lageranschrift lautet:

ELKA International Logistics GmbH / GROUP7 AG
Sudermannstraße 3-4
41468 Neuss